Neuer Nazi-Skandal: Nationalbolschewisten entern niedersächsische Piratenpartei

Antifaschist berichtete gestern Nacht auf Indymedia, dass zwei als bekannte Neonazis versucht haben, die Piratenpartei Niedersachsen zu unterwandern. Dabei handelt es sich um Lars Poppke und Söhnke Dorten, beide 21 Jahre alt und aus Soltau. Beide bewarben sich Anfang Juli um eine Direktkandidatur zum Bundestag im Wahlkreis Rotenburg 1-Soltau-Fallingbostel. Noch heute stehen beide rechtem Gedankengut sehr nahe. Sie erhielten jedoch nicht die notwendigen Unterstützungsunterschriften und wurden nicht aufgestellt. Dorten zog seine Kandidatur am 20. Juni in einer Stellungnahme in seinem Blog zurück.

Gründer Autonomer Nazigruppen
Söhnke Dorten nahm im Alter von 16 Jahren an NPD-Demos teil. Kurze Zeit später gründete er die Autonomen Nationalisten Soltau, wo er Lars Poppke kennen lernte. Diese Gruppe ging in den Autonomen Nationalisten Nord/West (ANNW) auf, wo sich beide engagierten und zu Führungsfiguren avancierten. Die ANNW nahm regelmäßig an rechtsradikalen Demonstrationen in Niedersachsen teil. Sie nahm allerdings auch an mehreren linksradikalen Demonstrationen teil. Antifaschist_innen nahmen dies jedoch als Versuche der Sprengung wahr, Rechtsradikale als Verrat. Die ANNW propagierte auch tatsächlich eine Querfront zwischen rechts- und linksradikalen Gruppierungen, sie isolierten sich in der rechten Szene damit zunehmendst. Im Februar 2008 wurde Dorten nach eigener Aussage erstmals wegen seiner Querfrontbemühungen von einer rechtsradikalen Veranstaltungen ausgeschlossen und erhielt später aus der rechtsradikalen Szene angeblich Morddrohungen. Beim Versuch, an einem antifaschistischen Infotisch in Dorfmark teilzunehmen, erhielten Dorten und auch Poppke einen Platzverweis der Polizei. Von anwesenden Antifaschist_innen wurde ihr Auftritt mit starkem Befremden auf- und als Störaktion wahrgenomen. Zu Recht: Im April 2008 positionierte sich die ANNW auf dem rechtsradikalen Portal Altermedia eindeutig als national-sozialistisch, bekannte sich jedoch auch zur Querfront. Dennoch wurde insbesondere Antifagruppen klar gedroht:

Ja, wir haben eine Querfront angestrebt (und tun dies immer noch) [… W]ahrer Sozialismus [kann] nur auf Basis einer Nation funktionieren […] : Jedem Volk seine Nation – Jeder Nation sein Sozialismus! […] Den regionalen Antifaschisten sei gesagt das [sic!] wir auch in der Zukunft gegen ihre Veranstaltungen und Aktionen vorgehen werden. Da ihr euch ja auf keine Diskussion mit uns einlasst, da wir eurer Meinung nach keine diskutable Position haben [,] müssen wir uns jetzt halt anders auseinander setzen. […] Wer nicht hören will [,] muss fühlen.

Die Querfrontstrategie war nach einer endgültigen Distanzierung anderer Nazigruppen und der jahrelangen Störung von Antifaaktionen gescheitert. Außerdem gab es Vorwürfe gegen die Gruppe (insbesondere den Soltauer Kern), Fotos von Nazidemos an Antifas weitergeicht zu haben. Eine Soltauer Aktivistin der ANNW soll laut Focus für den Verfassungsschutz gearbeitet haben. Die ANNW löste sich bald darauf auf.

Neue Gruppe, alte Ideologie
Ende 2007 wurde das Netzwerks Sozialistische Nation (NWSN) gegründet, beide, Dorten und Poppke, waren dort aktiv. Das NWSN bezeichnt sich selbst als nationalbolschewistisch und weder links noch rechts. Genauer gesagt stehen sie dazwischen und haben sowohl linke als auch rechte Argumentationsmuster adaptiert und vermischt. Sie wollen eine nationale, soziale, ökologische und demokratische Gesellschaft. Damit stehen sie klar auf national-sozialistischem Gedankengrund. Sie lehnen aber bspw. autoritaristische Führerkonstrukte ab und wollen die nationale Umwelt schützen.
Zumindest Lars Poppke engagiert sich dort noch. In seinem Myspace-Profil heißt es derzeit:

Meine politische Heimat habe ich, nach einer langen aktiven Laufbahn im Nationalen Widerstand, im NWSN ( Netzwerk Sozialistische Nation gefunden. [sic!]

Dass Söhren Dorten ebenfalls noch im NWSN aktiv ist, behauptet Antifaschist auf Indymedia.

Dorten: „Distanzierung“ im Blog
Wann und ob Poppke bereits die Piraten geentert hat, ist (derzeit) nicht bekannt. Dorten trat jedenfalls im Juni in die Piratenpartei Niedersachsen ein. Am 4. Juli erklärte er seine Kandidatur für den Bundestagswahlkreis, vier Tage später folgte ihm Poppke. Doch es scheint Kritik gegeben zu haben. Dorten wurde gegoogelt und gefunden. Es folgte ein Gespräch mit dem niedersächsischen Landesvorstand. Er zog seine Kandidatur zurück. Für Lars Poppke dürfte das Gleiche gelten. In seinem Blog zog Söhren Dorten seine Kandidatur am 20. Juli 2009 zurück:

Ich möchte mit dieser Erklärung deutlich machen das ich mich von meiner Vergangenheit distanziere und ab sofort in die Zukunft blicken möchte. Ich distanziere mich hiermit noch einmal von Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Chauvinismus jeglicher Couleur. Des weiteren lehne ich Gewalt als politisches Mittel komplett ab. Ich hoffe das [sic!] ihr mir meine Vergangenheit nicht übel nehmt und hoffe das [sic! & Wer macht denn da zweimal den gleichen Grammatikfehler wie vor 16 Monaten die ANNW?; Anm. PiratenWatch. Naja, vll. Zufall] ihr Verständnis dafür habt.

Meine Kandidatur zum Direktkandidat war aber leider ein Schnellschuss von mir. Mir ist erst später, nach einem klärenden Gespräch mit dem Landesvorstand bewusst geworden das [sic!] meine Kandidatur für die Partei kontraproduktiv wäre. Ich werde mich trotzdem rege am Wahlkampf, so wie es meine Möglichkeiten hergeben, beteiligen.

Es hatten allerdings auch zu wenige die Kandidatur bislang unterstützt, damit hätte es für Dorten und Poppke sowieso nicht gereicht.

Reaktionen in den Comments
Die ertsen ersten Comments auf sein Blogposting kamen erst heute. Pirat Mirco da Silva aka Inkorrupt heißt Dorten sogleich

im Namen aller Deserteure und Meuterer willkommen an Bord.

Ein Pirat unter dem Namen Arno Nym bleibt skeptisch und meint zur Distanzierung von der Vergangenheit:

Das geht leider/Gott sei Dank nicht. Mir würde schon ausreichen, wenn Du Dich von den in der Vergangenheit verfolgten Ideen und Zielen distanziert hättest.

Doch er hat auch einen Tipp:

@Söhnke Unterzeichnungen von Stellungnahmen wollen wohl überlegt sein. Engagierte Piraten wurden vom Mob schon halb gesteinigt, weil sie einzelne Worte falsch verwendet haben. Ich würde zunächst nix mehr unterzeichnen.

Rekation in anderen Blogs
Das Womblog hat den Indy-Artikel heute eins zu eins kopiert. Der Pirat Sympathisant sekobach schreibt heute in Politeia zu Söhnke Dortens Erklärung:

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass eine eindeutige und zwingende Distanzierung zum Nationalismus an sich allerdings ausbleibt.

[I]ch sehe Menschen wie mich, die alternative Geschichtsauffassungen vertreten und Kritik am Kapitalismus üben unter Generalverdacht gestellt. […] Allerdings beweist ein gründliches Studium der Geschichte, dass der Holocaust ein Fakt ist und dass jegliche Diskussion darüber nichts mit Meinungsfreiheit zutun hat, sondern als Instrument benutzt wird, um entweder revisionistische Thesen zu vertreten oder Antisemitismus anzufachen.

Er ruft dazu auf,

dass auch in der P[iraten]P[artei] der Infokrieg geführt wird! Nicht nationalistisch, nicht antisemitisch, sondern stets unter (links)libertärem Blickwinkel und orientiert an Fakten.

Eine erste Bewertung
Die Piratenpartei hat ihren nächsten Skandal. Bisher berichtet außer Politeia noch kein anderes Blog, aber für gewöhnlich dauert das ja nicht lange. Indymedia wird ja schließlich nicht von wenigen gelesen und landet bei Google schnell weit oben (derzeit 57. Eintrag bei Suche nach „piratenpartei“). außerdem steht ja noch Dortens „Drohung“ im Raum, sich weiter zu engagieren wollen und auch im Wahlkampf für die Partei zu werben. Der Skandal hat das Potenzial sehr groß zu werden. Es wäre schön, wenn in diesem Prozess noch ein paar mehr Nazis und sonstige Antisemit_innen, Nationalist_innen, Sexist_innen und Rassist_innen aus der Piratenpartei verschwinden. Denn solche Menschen haben in Parteien überhaupt nichts zu suchen. Es wird stürmisch werden für die Piratenpartei.

Dennoch schreibt Antifaschist ganz zu Recht in seinem Indy-Artikel:

Lasst uns der Piratenpartei helfen eventuelle Nazis in ihren Reihen zu entlarven.

Er bittet um Hinweise an NIXSPAM.piraten-ohne-nasen[ä]gmx[.]de.


7 Antworten auf „Neuer Nazi-Skandal: Nationalbolschewisten entern niedersächsische Piratenpartei“


  1. 1 Ahja 27. Juli 2009 um 3:49 Uhr

    „..in diesem Prozess noch ein paar mehr Nazis und sonstige Antisemit_innen, Nationalist_innen, Sexist_innen und Rassist_innen aus der Piratenpartei verschwinden.“
    So eine Aufzählung ist doch eine totale Verharmlosung von Antisemitismus und Nationalsozialsozialismus, wenn man ernsthaft über so ein Thema schreiben will, sollte man Nationalismus nicht mit Sexismus gleichstellen.
    Damit hat sich dieses Blog selbst Disqualifiziert

  2. 2 derdiedas Dings 27. Juli 2009 um 6:26 Uhr

    Kleiner Ergänzung zu Mirco da Silva aka Inkorrupt:

    Auf Twitter bezeichnet er sich selbst als „Meta- und Micronationalist“. Auch, wenn er 14. Feb gegen die Nasen auf die Straße gegangen ist (laut seinem Twitter), finde ich diese Haltung sehr bedenklich. Nationalismus ist immer scheiße, egal in welcher Farbe und Ausprägung. Nationalismus ist nicht mit einer auf humanistischen Werten aufgebauten Gesellschaft zu vereinbaren. Auch keine Abart davon.

    (Für seine politische „Verwirrtheit“ spricht auch das Supporten von RCRF im Streit AktionFSA vs. AK Vorrat, aber das ist wieder ein ganz anderes Thema…)

  3. 3 Leo 27. Juli 2009 um 13:14 Uhr

    @Ahja: Ich teile deine Auffassung nicht. Nationalsozialismus ist in meinen augen keine geschlossene Ideologie, sondern vereinigt ja verschiedene Denkrichtungen miteinander. Dazu zählt mit Sicherheit Antisemitismus, aber eben auch Nationalismus (meist in krass übersteigerter Form), dazu zählen aber auch andere Elemente wie Totalitarismus, Militarismus, Imperialismus, Rassismus, Männerherrschaft&Männlichkeitskult, Unterdrückung von Frauen (also „Sexismus“ imho), oft kommt auch Antikommunismus dazu, manachmal (völkischer) Antikapitalismus uvm. Je nach Autor_in sind teilweise unterschiedliche Gewichtungen vorgenommen in den Faschismus-/NS-Definitionen. Daher auch meine Aufzählung einzelner Elemente. Außerdem schrieb ich: /Nazis _und sonstige_/ Hier auch nochmal der Hinweis auf den Artikel selbst, wo es ja um eine explizit nationalbolschewistische Gruppierung geht, was mit dem Begriff „Nationalsozialismus“ nicht allein erklärbar gewesen wäre. Auch deswegen die Aufzählung. Sry, wenn das nicht sofort klar geworden ist – relativierend war’s in keinem Fall.

  4. 4 Leo 29. Juli 2009 um 14:03 Uhr

    Hinweis zu anderer Darstellung(29. Juli 2009): Mich hat ein Kommentar eines Mitglieds der NWSN erreicht, den ich hier indirekt widergeben möchte. Hierin wiederspricht ein Netzwerker einigen Passagen dieses Postings: Das NWSN stünde nicht auf nationalsozialistischem Gedankengrund. Sie seien sprächen sie sich „gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Chauvinismus“ aus. Sie bezeichenten sich nicht als „nationalbolschewistisch“, sondern als „linksnational, national- und sozialrevolutionär“. Der Begriff „nationalbolschewistisch sei von Nazis verwendet worden um nationalrevolutionäre Gruppen zu diffamieren.

    Anmerkung PiratenWatch: Die Darstellung im Posting wird nicht verändert. Es bleibt bei der Darstellung. Aber allen, denen das besser gefällt, sei gesagt, dass sie statt „national-sozialistisch“ auch gerne als „national und sozialistisch“ lesen können. Nicht in Abrede wird gestellt, dass die Gruppe einzelne Elemente des historischen NS ablehnt. (Anderes wurde auch nicht behauptet.) Als Schöpfer des Begriffs „Nationalbolschewismus“ ist übrigens der KPdSU-Funktionär Karl Radek bekannt.

  1. 1 „Piraten“ ganz rechts. « Reflexion Pingback am 31. August 2009 um 13:21 Uhr
  2. 2 Neuer Nazi-Skandal: Nationalbolschewisten entern niedersächsische Piratenpartei « gnurpsnewoel. Pingback am 07. Februar 2010 um 2:07 Uhr
  3. 3 Sag Nein zu Piraten! « RITINARDO Pingback am 08. April 2010 um 16:31 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.